Danny Boyles „127 Hours“ mit James Franco als Aron Ralston

127 Hours

127 Hours beschreibt detailliert und eindrucksvoll die wahre(!) und zugleich schockierende Geschichte des Bergsteigers Aron Ralston, wie er 2003 nach einem Unfall bei einer Klettertour fünf Tage lang in einem Canyon gefangen war und sich letztlich nur durch Amputation seines eigenen Armes befreien und damit überleben konnte.
Zwei Jahre später veröffentlichte Ralston sein Buch „Between a rock and a hard place“ (zu deutsch: „127 Hours – Im Canyon: Fünf Tage und Nächte bis zur schwierigsten Entscheidung meines Lebens“. Februar 2011, Ullstein Verlag), in dem er die Vorkommnisse schildert.




2010 nahm sich Regisseur und Produzent Daniel „Danny“ Boyle (Trainspotting, Slumdog Millionär) des Materials an und brachte die Geschichte zusammen mit Drehbuchautor Simon Beaufoy auf die Leinwand.
Für das Ergebnis wurden die beiden mit einer Nominierung in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch bei den Academy Awards 2011 belohnt. Darüber hinaus war 127 Hours in fünf weiteren Kategorien für einen Oscar 2011 nominiert, konnte jedoch keine der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen. Der Film verpasste die Auszeichnung für die Beste Filmmusik, den Besten Song, den Besten Schnitt, den Besten Hauptdarsteller (James Franco) sowie die Krone als Bester Film des Jahres 2010.

DVD bei Amazon bestellen Bluray bei Amazon bestellen

Die Rolle des US-amerikanischen Bergsteigers Aron Ralston verkörpert James Franco (Spider-Man, Eat Pray Love), der allerdings keineswegs Boyles erste Wahl war. Ursprünglich sollte Cillian Murphy (Batman Begins, The Dark Knight, Inception) den Part übernehmen.
Der Camcorder, den Franco alias Ralston im Film nutzt, um sein Videotagebuch aufzuzeichnen, ist tatsächlich das von Ralston verwendete Gerät, als dieser eingeschlossen war. Die Originalaufzeichnungen von 2003 werden von Ralston in einem Banktresor aufbewahrt und nur engsten Vertrauten gezeigt. Danny Boyle und James Franco bekamen als erste und einzige Außenstehende die Gelegenheit, die Aufnahmen zu sehen.
Bei einem Budget von 18 Millionen US-Dollar spielte 127 Hours knapp 60 Millionen US-Dollar ein.

Danny Boyle, Simon Beaufoy und Allah Rakha Rahman, der für die Filmmusik verantwortlich ist, arbeiteten bereits 2009 am Set von Slumdog Millionär zusammen und das überaus erfolgreich. Anders als bei ihrem aktuellen Projekt räumten sie damals ganze acht Oscars ab.

Ab dem 29. Juli 2011 ist 127 Hours sowohl auf DVD als auch auf Bluray erhältlich. Bei beiden Versionen ist eine Digital Copy enthalten. Die hochauflösende Bluray-Version beinhaltet außerdem die DVD des Films.

Originaltitel 127 Hours
Studio Cloud Eight Films, Decibel Films, Darlow Smithson Productions
Produktionsland USA, Großbritannien
Erscheinungsjahr 2010
Altersfreigabe FSK 12
Laufzeit 94 Minuten (Quelle: IMDb)
Bewertungen
Stand: 30.07.2011
IMDb.com 7.9/10
OFDb.de 7.11/10
Amazon.de 4.3/5
Rotten Tomatoes 93%
Plot OFDb (Deutsch)
IMDb (Englisch)
Reviews IMDb (Englisch)
What The Movie (Englisch)
Snapshots What The Movie
   
DVD-Eigenschaften  
Sprachen DD 5.1: Deutsch und Englisch
Bildformat 1,85:1
Verpackung Keep Case
Wendecover Nein
Bonusmaterial Kein Bonusmaterial
   
Bluray-Eigenschaften  
Sprachen DTS-HD MA 5.1: Englisch
DTS 5.1: Deutsch und Japanisch
DD 5.1: Türkisch, Ungarisch, Thailändisch und Polnisch
Bildformat 1,85:1
Verpackung HD Keep Case
Wendecover Nein
Bonusmaterial • Audiokommentar von Danny Boyle, Christian Colson und Simon Beaufoy
• Die Rettung des echten Aron Ralston
• Hinter den Kulissen von „127 Hours“
• Kurzfilm: „God of Love“ von Luke Matheny
• Entfallene Szenen
• Alternatives Ende

Trailer zum Film 127 Hours

Teile diese Seite mit deinen Freunden:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail

1 Kommentar… füge deinen hinzu!

Kommentar schreiben